LÜTTVILLE 2012

23.7.- 28.7. 2012.

160 Kinder, davon 150 durchgehend anwesend, davon 139 aus Stadt- teilen südlich der Elbe, Altersspanne von 5-15 Jahre (durchschnittlich 8,9 Jahre). Rund 400 Gäste bei der Abschlusspräsentation.

13 Kreativ-Workshops: KLANGSTROLCHE, SPIELMOBIL FAL- KENFLITZER, SEIFENKISTEN, ZIRKUSWORKSHOP, FOTOEXPERIMENTE, BAUWORKSHOP, LÜTTVILLE ZEITUNG, MALWORKSHOP, CAPOEIRA, KURZFILMSCHULE, NEW STYLE, CHOR, BEATBOX.

10 Partnerinstitutionen aus den Bereichen der Jugend- und Bildungsarbeit: Spielmobil Falkenflitzer e.V.(Wilhelmsburg), Bauspielplatz am Galgenbrack e.V. (Wilhelmsburg), Haus der Jugend Kirchdorf (Wilhelmsburg), Kultur Palast Hamburg (Billstedt), Hip Hop Academy Hamburg (Billstedt), Klangstrolche (Billstedt), Kurzfilm Agentur Hamburg (Altona), Circus TriBühne e.V. (Bahrenfeld), Stadtteilschule Wilhelmsburg (Wilhelmsburg), Viva con Agua (St. Pauli)

Förderer: IBA Hamburg GmbH, Hamburgische Kulturstiftung, SAGA-GWG Stiftung Nachbarschaft, Stiftung Maritim, Stiftung Kinderjahre, Kinder Licht e.V., Haspa und MS DOCKVILLE.

Das Lüttville Sommercamp feierte in diesem Jahr seinen fünften Geburtstag – es fand vom 23. bis zum 28. Juli 2012 statt. Knapp 160 Kinder von der Elbinsel waren sechs Tage lang auf dem Gelände des internati- onalen MS DOCKVILLE Festivals in Hamburg-Wilhelmsburg in 13 verschiedenen Kreativ-Workshops aktiv.

Täglich von 13 Uhr bis 18 Uhr waren die Kinder im Alter von fünf bis 14 Jahren auf dem Lüttville mit ihrer ganz eigenen Kunst beschäftigt und haben unter professioneller Anleitung allerlei gelernt und hergestellt, beispielsweise: Wie kann aus Gemüse Farben hergestellt werden? Was ist eigentlich ein Stop-Motion Film? Wir funktioniert Beat-Boxen? Wie kann man Fotos auf Fotopapier zaubern, ohne einen Fotoapparat zu be- nutzen? Oder wie baut man eigentlich eine Seifenkiste, die dann auch noch fährt? Bevor die Heimfahrt am Ende des Tages angetreten wurde, kamen alle Kinder zu einem Großgruppenspiel noch einmal zusammen.

Besonders wichtig war auch in diesem Jahr die Begegnung zwischen den Lüttville-Kindern und den KünstlerInnen des MS DOCKVILLE Kunstcamps – parallel bastelten und bauten sie auf demselben Ge- lände und lernten auf diese Weise viel voneinander und von kleiner und großer Kunst.

Am Ende der Lüttville-Woche stand das Abschlussfest zu dem die Förderer des Lüttvilles sowie die Eltern und Freunde der Kinder eingeladen waren. An diesem Nachmittag konnten die Ergebnisse der Woche vor ca. 400 Leuten präsentiert werden. Das Programm startete unter freiem Himmel mit einem Seifenkisten- Rennen. Anschließend gaben die TeilnehmerInnen der performativen Workshops ihr Können auf einer Bühne in einem Zirkuszelt zum Besten. So feierte der New-Style-Tanz-Workshop an diesem Tag Premiere. Dieser Auftritt war gleichzeitig auch Generalprobe für den großen Auftritt mit der aus Hamburg stam- menden Band TOCOTRONIC auf dem MS DOCKVILLE Festival vor 20.000 FestivalbesucherInnen. Auf dem Musik Festival wurde die Kunst der Lüttville-Kinder in deren selbst erbauten Holzhütte den Festival BesucherInnen zugänglich gemacht.

Bereits zum zweiten Mal konnten wir Ende September mit etwa 20 Lüttville-Kindern über die Elbe auf die Nordseite der Stadt springen und uns mit einer Tanzperformance am KidsMove der BilleVue im Öjendorfer Park beteiligen.

Neuerungen auf dem Lüttville 2012
Um die Kinder während des Lüttvilles bestmöglich zu begleiten, bedarf es vieler helfender Hände. Das Lüttville-Team wurde an verschiedenen Stellen erweitert, auch um der steigenden Teilnehmeranzahl gerecht zu werden:

– Das Leitungsteam bestand aus fünf hauptverantwortlichen Honorarkräften (+1 im Vergleich zum Vorjahr)
– 20 Workshopleiter bei 13 Workshops (+3 im Vergleich zum Vorjahr)
– 45 Betreuer und Helfer (+10 im Vergleich zum Vorjahr)

Die Workshopleiter sind ausgebildete PädagogInnen mit vielen Jahren Berufserfahrung. Unsere Be- treuerInnen und HelferInnen sind meist StudentInnen oder AbsolventInnen pädagogischer Studiengän- ge. Um zügig und adäquat auf zwischenmenschliche Spannungen oder individuelle Sorgen der Kinder eingehen zu können, gab es dieses Jahr erstmalig eine Betreuerin als „Sorgen Anlaufstelle“. Sie stand in ständigem Austausch mit den WorkshopleiterInnen und den Kindern und konnte sich um kleine Wehwehchen und auftretende Konflikte kümmern, ohne dass die anderen BetreuerInnen ihre Arbeit unterbrechen mussten. Das Einrichten dieser Funktionsstelle hat sich als sehr positiv herausgesellt. Auch gab es zum ersten Mal ein mehrköpfiges Küchenteam, bestehend aus fünf freiwilligen HelferIn- nen, das ausschließlich für das leibliche Wohl der Kinder zuständig war. Täglich wurde eine Brotmahlzeit zubereitet und ausreichend Obst und Wasser bereitgestellt.

Erreichte Zielgruppe
In diesem Jahr konnten wir die Anzahl teilnehmender Kinder im Vergleich zum Vorjahr wieder einmal steigern: knapp 160 Kinder von fünf bis 14 Jahren (durchschnittlich 8,9 Jahre alt) waren kontinuierlich auf dem Lüttville anwesend. 21 Kinder kamen aus Billstedt, die restlichen 139 Kinder stammten aus- schließlich aus Stadtteilen der Elbinsel (Veddel, Wilhelmsburg, Kirchdorf). Erstmalig mussten wir aufgrund der hohen Nachfrage Absagen versenden, da mit 160 Teilnehmern die logistischen und personellen Ka- pazitäten des diesjährigen Sommercamps ausgeschöpft waren.

Erreichte Ziele
Kinder in sozialen, kognitiven und motorischen Fertigkeiten zu fördern und zu stärken, ist das Ziel, das wir durch eine Reihe verschiedener Kreativ-Workshops erreicht haben:

KLANGSTROLCHE (5-6 Jahre) Jedes Kind gestaltete in diesem Workshop seine eigene Flaschenpost und lernte wie man aus Spinat und Rote Bete Farben herstellen kann. Einige Werke konnten auch während des DOCKVILLE Festivals bestaunt werden.

SPIELMOBIL FALKENFLITZER (5-10 Jahre) Gleich mehrere Angebote konnten bei den Falkenflitzern ausprobiert werden: Kunst der Aboriginals, Töpferei und Feuerkunst. Während der Lüttville Woche entstand auch eine Stop-Motion-Animation, die beim Abschlussfest präsentiert wurde.

SEIFENKISTEN (5-10 Jahre) Das Spielmobil „Falkenflitzer“ aus Wilhelmsburg baute mit den Kids kleine Fahrzeuge aus Holz, die bis zum Abschlussfest fahrtauglich gemacht wurden. Der verantwortungsbe- wusste Umgang mit Werkzeug stand dabei im Mittelpunkt.

ZIRKUSWORKSHOP (5-10 Jahre) Im Fokus beim ZIRKUS TRIBÜHNE stand ganz besonders die Schulung der motorischen Fertigkeiten der Kids. Bei den akrobatischen Übungen lernten die Kinder darüber hinaus einander zu vertrauen und auf einander Acht zu geben, so dass die Menschen-Pyramide auch vor Publikum beim Abschlussfest felsenfest stand.

FOTOEXPERIMENTE (5-10 Jahre) In Zusammenarbeit mit dem „Haus der Jugend Kirchdorf“ lernten die Teilnehmer wie Chemiegramme und Fotogramme hergestellt werden. Es entstanden Bilder auf dem Fotopapier, die auch während des Kunstcamps und des MS DOCKVILLE ausgestellt wurden.

BAU-WORKSHOP (5-10 Jahre) Der „Bauspielplatz Galgenbrack e.V.“ baute mit den Kindern ein begehbares Lüttville-Häuschen, das während des MS DOCKVILLE als Ausstellungsort für die Kunstwerke der Kids diente und gleichzeitig ein geeigneter Treffpunkt war.

LÜTTVILLE ZEITUNG (8-13 Jahre) Sechs Kinder bauten mit der Erstellung der ersten Ausgabe von „Lüttville Aktuell“ ihre journalistischen Fähigkeiten aus. Sie lernten Ideen zu entwickeln und diese bis hin zu einem gemeinschaftlichen Endprodukt umzusetzen. So wurden etliche Interviews geführt, Fotos gemacht und Geschichten ausgedacht. Bei einem Besuch der ZEIT LEO-Redaktion konnte die Kinder sich mit Profis austauschen.

MALWORKSHOP (5-10 Jahre) Beim Malen von unterschiedlichen Motiven wurde den Kindern die Theorie der Farbenlehre und Bildauf- teilung spielerisch nahe gebracht. Außerdem wurden Drucke und Masken erstellt. Zum Schutz gegen die Sonne gestalteten sie außerdem ihre eigenen Kopftücher.

CAPOEIRA (5-10 Jahre) Die brasilianische Kampf- und Tanzkunst wurde mit seinen rhythmischen und akrobatischen Elementen erlernt und in Form einer gemeinschaftlichen Performance vor Eltern und Freunden auf dem Abschlussfest präsentiert.

KURZFILMSCHULE (10-14 Jahre) Bei der Erstellung eines Dokumentar-Kurzfilms über das Lüttville und das Kunstcamp sowie eines Spiel-Kurzfilms wurde der Umgang mit der Kamera, Filmschnitt und – produktion erlernt. Ganz nebenbei konnten einige auch ihr schauspielerisches Talent unter Beweis stellen.

NEW STYLE (Tanz): (10-14 Jahre) Viel Körper- und Rhythmusgefühl verlangte die Choreographie von Tobias Galke, der den Kids die Grundlagen des HipHop-Dance vermittelte. Gemeinsam haben die 20 Kin- der geübt, um mit dem Headliner TOCOTRONIC vor großem Publikum auf der Bühne zu stehen.

CHOR: (10-14 Jahre) Die Kinder lernten ihre eigene Singstimme kennen und studierten insgesamt drei Stücke für das Abschlussfest ein – zu einem Lied dachten sie sich sogar gemeinsam eine kleine Choreographie aus.

BEATBOX (10-14 Jahre) In Zusammenarbeit mit der HIPHOP ACADEMY wurde dieser Workshop ins Leben gerufen. Hierbei wurde das Rhythmusgefühl der Kids geschult und die Fertigkeit, Beats mit dem Mund zu erzeugen, trainiert. Auf dem Abschlussfest gaben die jungen Beatbox-Künstler ihr beein- druckendes Können zum Besten.

Ein starkes Netzwerk
Lüttville profitierte auch in diesem Jahr durch die Vernetzung mit etlichen Partnerinstitutionen und För- derern. Seit 2008 ist unser gemeinnütziger Verein „Lüttville e.V. – Verein zur Förderung der kulturellen Vernetzung und Bildung“ für die erfolgreiche Durchführung und Weiterentwicklung der künstlerischen Ferienfreizeit Lüttville verantwortlich.

Durch die gute Zusammenarbeit mit 10 Kooperationspartner konnte das Lüttville 2012 umgesetzt wer- den: Spielmobil Falkenflitzer e.V. (Wilhelmsburg), Bauspielplatz am Galgenbrack e.V. (Wilhelmsburg), Haus der Jugend Kirchdorf (Wilhelmsburg), Kultur Palast Hamburg (Billstedt), Hip Hop Academy Hamburg (Billstedt), Klangstrolche (Billstedt), Kurzfilm Agentur Hamburg (Altona), Circus TriBühne e.V. (Bahren- feld), Stadtteilschule Wilhelmsburg (Wilhelmsburg), Viva con Agua (St. Pauli)

Lüttville 2012 hätte nicht ohne die großartige Unterstützung unserer Förderer stattfinden können, wir bedanken uns ganz herzlich bei: IBA Hamburg GmbH, Hamburgische Kulturstiftung, SAGA- GWG Stiftung Nachbarschaft, Stiftung Maritim, Stiftung Kinderjahre, Kinder Licht e.V., Haspa und dem MS Dockville.